„Survival Handbuch Führung“ von Stefan Gatt – Aus Extremsituationen für den Berufsalltag lernen

Aus Träume werden Visionen, aus Visionen werden Ziele.
Ziele werden erreicht mit Maßnahmen, gleich ob große oder kleine.
Als Visionär denkt man groß, und die Sehnsucht nach dieser Vision ist die treibende Kraft.

Nach Antoine de Saint-Exupery (1900-1944)
„Wenn du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen um Holz zu sammeln,
Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht
nach dem großen weiten Meer.“

Aus der Individualvision werden SMART-Ziele abgeleitet (Spezifisch, Messbar, Annehmbar, Realistisch, Terminiert).

Führung wird von Stefan Gatt durch den guten/fein abgestimmten Einsatz von 3 Kompetenzen beschrieben:

  • Konzeptionelle Kompetenz
    Blick für das Große, kein Verrennen in Details/ins Tagesgeschäft, Prioritäten
  • Soziale Kompetenz
    Menschenkenntnis/Einfühlungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Selbstreflektion
  • Fachliche Kompetenz
    Wichtig, aber auf keinen Fall sich darauf beschränken, von Fachkraft zu Führungskraft

Unterschiedliche Führungsstile, situativ angewendet und je nach Einsatzzweck passend gewählt sorgen für den notwendigen Variantenreichtum.
Autoritär, Demokratisch oder Direktiv, Aufgabenorientiert, Mitarbeiterorientiert.

Die Verwendung des Managerial Grid, das Situational Leadership Modell nach Hersey und Blanchard – Priorisieren, Führen, Entscheiden.
Dies sind die Eckpfeiler einer strukturieren Führungsarbeit.

Die Rollen der Menschen im Team, eine gesunde Vielfalt an Charakteren und die Zyklen einer Teamentwicklung werden im Kapitel 4
Gegenstand der Betrachtung. Mitarbeiterentwicklung und „Positive Leadership“ und natürlich auch Gruppenphänomene wie
Risikoschub/Gruppenzwänge, Konformitätsdruck (Abilene Paradoxon, Harvey 1988) und Werkzeuge für eine erfolgreiche Teamentwicklung
sind gute Beiträge zur Betrachtung des „Faktor Mensch“.

Die Zusammenstellung des Team’s und die Unternehmenskultur, Verständnis über fachliche und inhaltliche
Vorgaben (spezifische Arbeitsumgebung) sowie Führungsstrukturen (Kooperation mit anderen Führungskräften) helfen die besten
Mitarbeiter für das Team zu gewinnen.
In Kapitel 6 wird gewaltfreie Kommunikation zum Thema, die drei Siebe des Sokrates und die Imago Theorie sowie Feedbackkultur
werden von Stefan Gatt vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.