Recep Tayyip Erdogan wirft Deutschland Nazi-Praktiken vor

Dies ist ein eigenartiger Vorwurf von dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan;
mir fällt hierzu eine geschichtliche Parallele auf.

In der Volksabstimmung der Türkei, in der ein Großteil der Wahlberechtigten
türkischen Wähler gar nicht weiss über was abgestimmt wird, geht es um eine
Änderung der türkischen Verfassung, genauer eine Stärkung der Rechte des
Staatspräsidenten (= Erdogan) und eine Machtminderung der Rechte des Parlaments.

Die geschichtliche Parallele ist interessant, denn vor 130 Jahren gab es einen Aktor im Osmanischen Reich, den Sultan Abdülhami II, dieser löste das Parlament während des Krieges (Russisch-Türkischer Krieg) 1878 auf. Erdogan möchte das türkische Parlament genau 130 Jahre später auch aufgelöst oder zumindest in seiner Macht beschnitten sehen.

In der Folge, insbesondere bei den Massakern an den Armeniern 1894 – 1896, kam es zu staatlich geduldeten Übergriffen gegen eine Bevölkerungsminderheit, gegen die Armenier. Wenn es um „Nazi – Praktiken“ geht, dann war es doch genau diese Zeit im Osmanischen Reich inwelcher ein herrschender Sultan im wachsenden Nationalismus Unterdrückung, Mord, Verhinderung von Meinungsäusserung, Pogrome und Einschränkung von Bewegungsfreiheit an einer Völkergruppe (hier der Armenier) ausübt.

Abdülhamid II. wurde in der Jungtürkischen Revolution in den Jahren 1908/1909 durch seinen Bruder Mehmed V. ersetzt – unter seiner Herrschaft ging das osmanische Reich in Richtung Balkankrieg 1912/1913 und den 1. Weltkrieg.
Am Vorabend des 1. Weltkrieges ging die neue türkische Regierung, genauer das Komitee für Einheit und Fortschritt (İttihat ve Terakki Cemiyeti), an der Seite von Deutschland in den Krieg. Ebendieses Komitee fasste auch den Entschluss die Armenien-Frage als ganzes zu lösen und die Armenier zu vernichten.

Dieser Völkermord, der auch heute von der türkischen Regierung GELEUGNET wird, der „Aghet“ (armenisch), lässt sich als „Nazi-Praxis“ bezeichnen und ist ausführlich dokumentiert und belegt.

Einen Vergleich mit dem Despoten Sultan Abdülhami II, den Jungtürken danach und dem derzeitigen Staatspräsidenten wird man erst sehr viel später ziehen können…
Aber man solllte wohl nicht mit Nazi-Praktiken hausieren gehen, wenn man im eigenen Garten so viel Aufarbeitung von Unrecht selbst leisten könnte…

Herr Erdogan, wenn Sie Deutschland Nazi Praktiken vorwerfen, dann stellt sich mir die Frage, auf welcher Basis der heutige Staat Türkei aufgebaut ist und ob dieser plumbe Populismus um Wählerstimmen zu sammeln der getrieben wird nicht einfach nur eine lächerliche Farce ist. Herr Erdogan, auch die Praktiken Ihrer Vorgänger und die Leugnung welches Unrecht und Greuel geschehen ist, unterscheidet sich nicht von Nazi-Praktiken.
Ich dachte diese Zeit ist in der Türkei längst vorbei.

1 Kommentar

  1. Ralf Warto

    Danke Alex 😁
    LG Ralle

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.